Bass

Geschichtliche Verweise reichen bis in das 12. Jahrhundert zurück, als im Mittelalter die Mehrstimmigkeit von Saiteninstrumenten eingeführt wurde. Zu dieser Zeit existierten noch die Gamben, geigenähnliche Instrumente, aus denen sich schließlich der Kontrobass entwickeln sollte. 

 

Zu dieser Zeit gab es schon verschiedene Arten von Bassgamben, welche durch ihren langen Hals und ein breites Griffbrett charakterisiert waren. Zum spielen wurden sie zwischen den Knien gespielt, weshalb sie auch Schoß- bzw. Kniegeige genannt wurden.

 

Über weitere einschneidende historische Ereignisse hinweg werden Künstler und Entwicklungen aller Epochen thematisiert. So entsteht nach und nach ein Diskurs unzähliger Stilrichtungen bzw. Phänomene, unabhängig von deren Popularität. Weitere Informationen:

 

für Anfänger und Fortgeschrittene jeden Alters


- keine Vorkenntnisse erforderlich, Akustik-, Kontra- oder E-Bass

- das jeweilige Programm wird zielführend gegliedert 

- umfangreiche Theorie und Praxis  

 

- der Themenschwerpunkt kann variabel festgelegt werden 

 

- die Terminabsprache findet flexibel nach Absprache statt 

- alle Instrumente sind vor Ort vorhanden, ebenso bestehen 
professionelle Aufnahmemöglichkeiten